Eine dauerhafte Haarentfernung ist unter anderem mit einer so genannten Blitzlampe möglich. Die Blitzlampe ist auch unter der Abkürzung IPL (intense pulsed light) bekannt. Es handelt sich um eine energiereiche Lichtquelle, mit der die Haarwurzeln verödet werden, so dass das Haar nicht mehr nachwächst. Die Methode funktioniert vor allem bei dunklen Haaren. Für sehr helle Haare ist die IPL-Technik dagegen weniger gut geeignet, auch wenn es heute schon spezielle Handstücke auch für die Behandlung hellerer Haare gibt. Ein Therapieversuch lohnt sich also auch beim Vorliegen störender, hellerer Haare. Da pro Behandlung immer nur die Haarwurzeln getroffen werden, die sich in der Ruhephase des Haarzyklus befinden (jeweils ca. 20%), sind mindestens 3, eher 4 – 8 Behandlungssitzungen erforderlich bis zum Erreichen des Endresultates erforderlich.

Das Nachwachsen der Haare ist dann meistens für immer oder zumindest eine sehr lange Zeit (Jahre) unterdrückt und wenn es zu einem Nachwachsen kommt, dann meist nur von sehr dünnen, spärlichen Haaren.

Wann wird eine Haarentfernung mit IPL durchgeführt?

Haare sind nicht selten ein ästhetisches Problem, wenn sie an den falschen Körperstellen wachsen. Eine sehr starke Behaarung kann durch erbliche Faktoren oder durch zu viel männliches Geschlechtshormon verursacht werden. Es können aber auch Haare als unästhetisch empfunden werden, die eigentlich als normal anzusehen sind. Hierzu gibt es individuell sehr unterschiedliche Auffassungen. So wird z. B. eine Behaarung bei Frauen im Achsel- oder Schambereich als unschön wahrgenommen. Zunehmend wünschen jedoch auch Männer eine dauerhafte Haarentfernung, v.a. an Stellen, die schlecht rasiert werden könnten, wie z.B. am Rücken.

Prinzipiell können Haare in allen Körperbereichen durch die Anwendung der Blitzlampe beseitigt werden. Häufig handelt es sich um Haare im Gesicht, beispielsweise an der Oberlippe („Damenbart") oder am Kinn, Haare an Armen und Beinen, im Schambereich, unter der Achselhöhle, an Brust, Bauch oder Rücken. Durch einfache Maßnahmen wie z. B. eine Rasur ist nur eine kurzzeitige Entfernung möglich. Für eine dauerhafte Beseitigung der störenden Haare ist eine Laserbehandlung oder eine Entfernung mit der Blitzlampe notwendig. Durch das Ausbleiben des Nachwachsens der Haare können diese auch nicht mehr einwachsen und sich entzünden, so dass eine IPL-Enthaarung auch bei hartnäckigen Haarwurzelentzündungen (Follikulitiden) eine geeignete Therapie sein kann.

Wie funktioniert die dauerhafte Haarentfernung mit der IPL-Blitzlampe?

Von einer Blitzlampe werden kurze, energiereiche Lichtimpulse abgegeben (IPL, intense pulsed light). Moderne Blitzlampen besitzen einen vorgeschalteten Filter, der meist Wasser enthält. Der Filter sorgt dafür, dass vor allem das Licht mit bestimmten Wellenlängen hindurchgelassen wird, die für die dauerhafte Zerstörung der Haarwurzeln notwendig sind. Damit erhält das Licht eine dem Laserstrahl sehr ähnliche Eigenschaft.

Die Energie der Lichtstrahlen wird von dem Pigment in den Haarwurzeln aufgenommen, so dass diese durch IPL verödet werden können. Daher funktioniert die IPL-Technik deutlich besser bei pigmentierten als bei sehr hellen Haaren.

Was müssen Patienten vor einer Behandlung mit IPL beachten?

Für etwa einen Monat vor der IPL-Behandlung darf keine direkte Sonneneinstrahlung auf das zu behandelnde Hautareal gelangen. Es ist sinnvoll, die Haare in dem Bereich am Tag vor der Behandlung zuletzt zu rasieren, ggf. auch 2 Tage vorher. Das zu lasernde Haar darf nicht zu lang, aber auch nicht zu kurz sein. Epiliert werden darf mindestens 4-6 Wochen vorher nicht mehr (im Gesicht 1-2 Wochen)! Während der Behandlung muss ein Augenschutz getragen werden.

Wie läuft die Haarentfernung mit der Blitzlampe ab?

Meist wird die Behandlung ohne Betäubung durchgeführt, da die Schmerzen normalerweise nur gering sind. Auf die Hautstelle, die mit IPL (Blitzlampe) behandelt werden soll, wird zunächst ein klares Gel aufgebracht. Dann wird die Blitzlampe an die behaarte Haut gehalten, so dass die Lichtimpulse auf diesen Bereich treffen. Die Behandlung dauert unterschiedlich lang, je nachdem, wie groß der gewünschte zu enthaarende Bereich ist. Das Gel kann danach abgewischt werden. Da nur das Haar vom Licht getroffen wird, welches sich gerade in der Wachstumsphase befindet, sind ca. 4-8 Sitzungen erforderlich, in Einzelfällen auch mehr. Der Abstand zwischen den Behandlungen sollte 4-6 Wochen betragen.

Welches ist das richtige Verhalten nach einer IPL-Behandlung?

Die Haut, an der die Haare entfernt wurden, sollte anschließend gekühlt werden. Bis zu einigen Monaten nach der IPL-Behandlung sollte auf Sonnenbäder verzichtet werden. Bei Hautpflegesubstanzen und Kosmetika sollte darauf geachtet werden, dass sie hautschonend sind.

Wie sieht die Haut nach einer IPL Behandlung aus?

Es kann nach der Haarentfernung mit der Blitzlampe zu Schmerzen, zur Hautrötung sowie seltener zur Blasenbildung auf der Haut und zu Verkrustungen kommen (ähnlich einem Sonnenbrand). Es können sich auch Pigmentverschiebungen an der Haut zeigen. Sollte es überhaupt zu solchen Nebenwirkungen kommen, bilden diese sich in aller Regel innerhalb kurzer Zeit vollständig zurück. V.a. Menschen mit dunkleren Hauttypen sollten besonders vorsichtig sein und sich nur in Fachhände begeben. Unsere Kosmetikerinnen blicken hier alle auf eine jahrelange Erfahrung mit der hochenergetischen Blitzlampe zurück.

Haben Sie Fragen oder möchten einen Termin vereinbaren?